Lern- und Reflexionsprozesse unterstützen


Lernen ist kein Selbstläufer.

Selbstgesteuertes Lernen durch digitale Lernmedien fördern. Schöne Welt, jedoch scheint es gerade bei den digitalen Medien oftmals genau darum zu gehen: Sollen sie (die Lerner) doch selbst Lernen. Ganz so einfach ist dies jedoch nicht.

Ein Aspekt, der im Hinblick auf selbstgesteuertes Lernen wenig konkret betrachtet wird, ist die Frage, ob bzw. in welchem Umfang die Beschäftigten tatsächlich in der Lage sind effektiv und effizient zu lernen (Meier et al.2018). Hierzu benötigt der Lerner Lernstrategien und Lernkompetenzen zum Beispiel auf Metaebene (Zeit planen) oder zur Informationsverarbeitung (Wichtiges erkennen). Nach Meier et al. (2018) und Koch (2015) ist man hier skeptisch, denn in der Regel könne nur ein kleiner Teil der Beschäftigten als »lernagil, veränderungsoffen und lernstark« bezeichnet werden. Fraglich ist, ob man sich dorthin entwicklen kann. Gestützt wird diese Sicht durch eine Studie zu betrieblicher Weiterbildung und lebenslangem Lernen der Hochschule für Internationales Management aus dem Jahr 2016: »Das Festlegen von Lernzielen ist die Grundlage für einen erfolgreichen Lernprozess – nur ein Drittel der Befragten tut dies« (s. Meier et al., 2018: vgl. Graf et al. 2016, S. 43).

Aber auch Lernziele wollen formuliert sein. Hier gibt es gute Infosseiten, wie wb-web.de .

Nun, wenn man nicht von einem idealen Selbstlerner ausgehen soll und darf, ist es umso wichtiger, sich um den realen Lerner Gedanken zu machen: Wie kann der Lehrende ihn unterstützen und begleiten? Wie wird er motiviert, was geschieht, wenn sich das Lernszenario ändert? Viele offene Fragen- aber keine Angst, hier gibt es bereits Antworten.

(z.B. in unserem Seminar des Digitalen Lernprozessbegleiter).

Zudem muss es ja nicht immer nur der Selbstlerner sein, es darf auch gerne in der Gruppe gelernt werden. Dazu gibt es einige Tipps, auch in diesem Blog, unter dem Artikel „Tipps zum sozialen Lernen„.

Quellen:
Meier, Christoph; Bäcker, Daniela; Seufert, Sabine (2018): 3.3.2 – Corporate (E-)Learning in Zeiten der digitalen Transformation: Ausgangspunkte und Handlungsfelder einer Transformationsstrategie. In: Karl Wilbers (Hg.): Handbuch E-Learning. Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis – Strategien, Instrumente, Fallstudien. Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst, 1-23.

Koch, A. (2015): Das 70-20-10-Wunschdenken. Wirtschaft + Weiterbil- dung, (5)2015, S. 18–25.