Warum mobiles Lernen wichtiger denn je ist.

Photo by ROBIN WORRALL on Unsplash

Alles mobil- oder noch nicht?

Lernen soll an jedem Ort und zu jeder Zeit möglich sein- bitte ganz mobil am Tablet oder Smartphone.

Das Thema Mobile Learning steht auch 2019 in Unternehmen sicherlich hoch im Kurs. Es hat sich in den letzten Jahren in Unternehmen sehr viel in der Umsetzung getan. Das Lernen mit mobilen Endgeräten findet zunehmend Einzug in die Unternehmen und auch die Infrastruktur scheint immer mehr zu funktionieren (Wlan, Apps…). Lerninhalte werden glücklicherweise immer mehr auf die mobile Nutzung hin entwickelt (Responsive). Wichtig ist dabei zu verstehen, es sollte zur Selbstverständlichkeit werden! Denn das ist mobiles Lernen in Bezug auf Weiterbildung/Berufsalltag/Learning on the Job noch nicht, nicht im Jahre 2019. Dieser kleine Artikel soll deshalb zur Reflexion anregen.

Nur ein Beispiel außerhalb von Unternehmen: Für den Führerschein per App zu lernen, also mobil, ist bereits selbstverständlich (s. So lernt es sich digital – für den Führerschein). Im Rahmen der Diskussion um Lernen in Unternehmen ist der Trend mobiles Lernen natürlich vorhanden. Er wird jedoch als etwas „Besonderes“ hervorgehoben. Denkt man nun an die Entwicklungen im Bereich Arbeitswelt 4.0, scheint ein jedoch mobiles Lernen unverzichtbar und indiskutabel, um den sich stets verändernden Arbeits- und Lernsettings gerecht zu werden. Was bisher also noch nicht passiert: Lernen zu jederzeit und ganz unabhängig ist im Berufsleben noch nicht selbstverständlich geworden!

Mobile Learning, Tipps.

Listung der Vorteile von Mobile Learning: https://www.e-teaching.org/didaktik/gestaltung/mobilitaet

Konferenz-Tipps 2019: https://mlearning-conf.org/  In Utrecht, in den Niederlanden im März 2019 und die Mobile Learning Week is UNESCO in Paris, ebenso im März https://en.unesco.org/mlw/2019.

Literaturtipp: Handbuch Mobile Learning von Claudia de Witt, Christina Gloerfeld. Springer Fachmedien Wiesbaden. 2018.

Abschlussgedanken Lernhappen.

Einhergehend mit dem Gedanken des mobilen Lernens sind vor allem die kleinen Lernhappen, die gerne auch als optimale Lösung in Unternehmen propagiert werden, auch bekannt als: Micro-Learning Inhalte. Kleine (mund)gerechte Stücke, also Lerninhalte, die schnell gelernt werden sollen. In der Weiterbildung etabliert sich beispielsweise zunehmend die Anreicherung der Selbstlernphasen in Blended Learning Formaten um Micro-Learning-Inhalte in Form kleiner Erklärvideos. Die Welt des Lernens sollte also mobil und mit kleinen Lernhappen angereichert – selbstverständlich ist das bereits so. So scheint es auf den ersten Blick! Es gilt jedoch, diese Inhalte, Botschaften und Lernziele weiterhin in eine zusammenhängende sinnvolle Struktur zu bringen und eine gute Mischung von allen Formaten, z.b. durch Blended Learning Szenarien, zu haben. Diese Grundgedanken sollten im Vordergrund stehen.